Im Jahr 2025 feiert Kopfing das 900 Jahr-Jubiläum der erstmaligen urkundlichen Erwähnung.

Diese erste Erwähnung 1125 zeigt auch, wie sich einst aus Stiftungen Orte  entwickelten: Ein edelfreier "Eppo de ekke" (Waldeck ?) vergab zur "Seelenruhe" seiner verstorbenen Gattin u.a. eine Hube in Chopfingen, durch weitere Ansiedlungen entstand das Pfarrdorf Kopfing.

Die Hube beinhaltete das Eigentums- u. Nutzungsrecht für einen Hof samt Grund, der einer Bauersfamilie das Auskommen gewährleistete. Die Größe schwankte je nach Region.


NEUES | Die letzten Artikel zur Kopfinger Geschichte

Sterbezettel, Sterbebilder, Totenbilder - letzte Visitenkarten Verstorbener
Sterbezettel, Sterbebilder, Totenbilder - letzte Visitenkarten Verstorbener
Kriegserinnerungen eines Kopfingers: 4.000 km von ganz oben nach ganz unten.
Kriegserinnerungen eines Kopfingers: 4.000 km von ganz oben nach ganz unten.


UPDATES | Ergänzungen & Überarbeitungen


ALT | ... aber interessant!

Nach Dreikönig kamen die Matschkerer, zuletzt von der Behardinger Zeche ...
Nach Dreikönig kamen die Matschkerer, zuletzt von der Behardinger Zeche ...